• Willkommen beim TSV Deuringen

    Willkommen beim TSV Deuringen

    Seit über 100 Jahren in Stadtbergen ganz oben!
  • Körperliche Fitness und Spaß am Sport

    Körperliche Fitness und Spaß am Sport

    Breitensportangebote - sportliche Aktivitäten für Kinder und Erwachsene
  • Tennis im TSV Deuringen

    Tennis im TSV Deuringen

    Aktive Abteilung mit aktiven Mannschaften
  • TSV Theater

    TSV Theater

    Aus Leidenschaft wird Tradition
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

INFORMATIONEN ZU DEN AKTUELLEN CORONA - REGELUNGEN

Liebe Mitglieder,

für den Sportbetrieb im TSV Deuringen gelten aktuell folgende Regelungen:

INFORMATIONEN ZU DEN AKTUELLEN CORONA - REGELUNGEN

Presse

Presse

Der TSV Deuringen in der Tagespresse

presse_2009_12

Augsburger Allgemeinen 03.01.2010
Müde und zufriedene Aktive bei Feier des TSV Deuringen

 

presse_2009_12

Augsburger Allgemeinen 05.05.2009
Der TSV Deuringen ist stolz auf mittlerweile 900 Mitglieder

 

"Wir in", Beilage zur Augsburger Allgemeinen 24.09.2008

Der letzte der feurigen Liebhaber
 

presse_2008_08
Augsburger Allgemeinen 23.07.2008
Kleine Tennisstars ganz groß

 
 

presse_2008_07
Augsburger Allgemeinen 26.06.2008
Rekordbeteiligung beim TSV Deuringen

 

presse_2008_04
Augsburger Allgemeinen 06.05.2008
Schudenfrei - trotz Hallenbaus

 
 

Augsburger Allgemeinen 17.10.2007

Eine Affäre, drei Ehepaare und jede Menge Chaos
 
 
Augsburger Allgemeine 16.10.2006
Kampf der Geschlechter tobt
 
 
Augsburger Allgemeine 30.04.2006
Bei den Glücksexperten geht’s bergauf
 
 
Augsburger Allgemeine 13.10.2005
Kleine Zirkusleute präsentieren sich (PDF 300 kb)
 
 
Stadtzeitung 05.10.2005
Ein fröhliches Weinfest (PDF 200 kb)
 
 
Augsburger Allgemeine 17.12.2004
Beitragserhöhung abgesegnet (PDF 500 kb)
 
 
Augsburger Allgemeine 17.12.2004

Stadtberger Sportfunktionäre geehrt (PDF 300 kb)

 
 
Augsburger Allgemeine 17.12.2004
Für unermüdliche Mitarbeit an neuer Halle geehrt (PDF 200 kb)
 
 
Augsburger Allgemeine 17.12.2004
Neues Herz schlägt in Deuringer Mitte
 
 
Augsburger Allgemeine 07.07.2003
Mit Gala und Theater die neue Halle feiern
 
 
Augsburger Allgemeine 07.07.2003
Aufatmen nach Sorge um BLSV-Zuschuss
 
 
Augsburger Allgemeine 17.08.2003
Dem Gevatter Tod ein Schnäppchen geschlagen
 
 
Augsburger Allgemeine 07.07.2003
Beim TSV Deuringen wird nun wieder Theater gespielt
 
 
Augsburger Allgemeine 07.07.2003
Die "Deuringer Lösung" steht (PDF 420 kb)
 
 
Augsburger Allgemeine 17.08.2002
Ein Rollentausch und seine turbulenten Folgen


Augsburger Allgemeine vom 12.07.2004
Neues Herz schlägt in Deuringer Mitte

Großer Tag für den Verein: Neue Turnhalle feierlich eingeweiht

In Deuringen könnte der 9. Juli fast ein neuer Feiertag werden. Denn es ist kaum vorstellbar, dass die kleine Gemeinde den vorigen Freitag vergessen wird. Die Weihe der neuen Turnhalle sowie die feierliche Übergabe dieser neuen Sportstätte an den TSV Deuringen war für den rund 750 Mitglieder starken Verein ein Ereignis, von dem sicher noch den Enkelkinder ausführlich berichtet werden wird.

Politische Prominenz war beim Deuringer Großereignis ebenso vertreten, wie zahlreiche Bürger und vor allem TSV"ler. Nach der ökumenischen Weihe der neuen Halle durch Pfarrer Frank Deuring und Pfarrer Adam Weiner zogen die Besucher in die festlich dekorierte alte Halle.

Georg Enzler, Vorsitzender des Sportvereins, erinnerte in seiner Rede an den Spatenstich, der am 20. September 2002 stattgefunden hatte. Seitdem sei viel passiert. Für Enzler ist klar: "Der TSV Deuringen ist in der Zukunft angekommen."

Deuringer Modell

Der Weg dahin, so der Vorsitzender, sei allerdings nur mit einem "Deuringer Modell" möglich geworden. Die Halle (wir berichteten) gehört dem Markt Stadtbergen, der TSV Deuringen hat für die folgenden 33 Jahre das Nutzungsrecht. Die Betriebskosten übernimmt der Sportverein, so der Vorsitzende: "Damit ist ein selbstbestimmtes Vereinsleben möglich." Dass die anderen Vereine in Deuringen ebenfalls von der neuen Halle profitieren können, das steht zumindestens für Enzler außer Frage.

Alle anderen könnten beide Hallen, neu und alt, nutzen. Nur die Betriebskosten würden anfallen. Dass Vereine für eine Gemeinde unverzichtbar sind, steht für Enzler fest. Im Sportverein sei nicht nur Spaß und Spiel im Vordergrund. Hier könnten Kinder und Jugendliche Teamgeist und Verantwortungsgefühl lernen. Besonders die Gesundheitsförderung werde von den Sportvereinen übernommen,

Geld gut angelegt

Gut angelegt sieht Stadtbergens Bürgermeister Dr. Ludwig Fink das Geld seiner Gemeinde im neuen Turnhallenkomplex. In der heutigen Gesellschaft sei das Muster "Erwachsene joggen, Kinder hocken" leider oft Tatsache.

Die Sportvereine, so Fink, übernehmen hier eine wichtige Aufgabe. Dass der TSV Deuringen mit seiner neuen Halle wunderbar für diese Aufgabe gerüstet ist, darauf ist der Bürgermeister stolz. Er betonte allerdings, dass die Finanzierung heute nicht mehr möglich wäre. Die Gemeinde sei erheblich finanziell belastet. Der Grund, so Fink, sei eine deutlich geringere Schlüsselzuweisung und eine stark gestiegene Kreisumlage. "Glücklicher TSV, dass unsere Zusage gerade in dem letztmöglichen Korridor des finanziell Machbaren erfolgte." Der stellvertretende Landrat Max Strehle lobte in seinem Vortrag die neue Anlage als eine "großartige Gemeinschaftsleistung". In Deuringens Mitte schlage nun ein "neues, kräftiges Herz". Strehle wies auf eine Studie hin, wonach 48 Prozent der bayerischen Buben nicht einmal einen Aufzug am Reck schaffen würden. Hier seien, führte der CSU-Politiker aus, Vereine wie der TSV Deuringen gefordert, um gegen solche Entwicklungen anzukämpfen.

Seite 2, Tagesgespräch

[Seitenanfang]


Mit Gala und Theater die neue Halle feiern

Festwoche zur Eröffnung beim TSV Deuringen

Die kommende Festwoche, die am Freitag, 9. Juli, beginnt, ist im Kalender rot angestrichen. Zumindest bei den Sportlern des TSV Deuringen. Denn endlich kann der Verein sein größtes Bauprojekt seit über 75 Jahren feiern. Damals wurde die alte Sporthalle gebaut - nun steht dem Verein, auch dank kräftiger Unterstützung des Marktes Stadtbergen, eine nagelneue Halle zu Verfügung.

 

Direkt neben der alten Halle entstand der neue Bau, eine Einfach-Turnhalle der modernsten Art. Kein Sportler-Wunsch bleibt hier unerfüllt. Von Gymnastiksaal, Besprechungszimmer bis zur modernen Schenke - in dieser neuen Halle ist alles da (wir berichteten). Die alte Halle wurde komplett renoviert und kann sowohl für den Sport, als auch für kulturelle Veranstaltungen und Feiern genutzt werden.

Eigentümer der neuen Turnhalle ist der Sportverein allerdings nicht. Sie gehört dem Markt Stadtbergen. Der TSV Deuringen hat mit der Gemeinde einen Vertrag auf 33 Jahre geschlossen, wonach die neue Halle den TSV"lern zur Nutzung überlassen wird. Für den Markt ein überzeugendes Konzept, erklärt Georg Enzler, heute Vorsitzender des Sportvereins und bei der Entscheidung für die neue Halle noch für die CSU im Marktgemeinderat. Stadtbergen zahlte einen Zuschuss von knapp 1,2 Millionen Euro. Für alle weiteren Kosten - wie Heizung oder Strom - sei, so Enzler, jetzt der TSV Deuringen verantwortlich. Weitere Zuschüsse kamen vom BLSV und dem Landkreis Augsburg. Georg Enzler: "170000 Euro musste der Verein selber zahlen." Der Markt Stadtbergen hatte sich abgesichert: Der Zuschuss der Gemeinde war ausdrücklich begrenzt worden, erklärt der Vorsitzende des Sportvereins. Falls der Bau teurer als die geplanten rund 1,7 Millionen Euro geworden wäre, hätte der Verein die Mehrkosten selber tragen müssen.

"Doch so wie es derzeit aussieht, legen wir eine wahrhafte Punktlandung hin", so Georg Enzler zufrieden. Bauherr bei dem Projekt "Sporthalle" war der TSV Deuringen. Hermann Frommelt, langjähriger TSV"ler und beruflich Bauingenieur, fungierte als Bauleiter. Aber auch einige Mitglieder haben tatkräftig mitangepackt. Bei den Abbrucharbeiten legten sich einige, die sonst nur "Schreibtischtäter" sind, kräftig ins Zeug. Die alte Turnhalle entsprach in keiner Weise den Anforderungen an eine heutige Sportstätte. So hatten die Volleyballer Probleme, weil mitten auf dem Spielfeld der Treppenaufgang zur alten Hausmeisterwohnung war.

 

Die Turner mussten für ihren Anlauf die Türen offen lassen. Jetzt können die Sportler ohne solche Hindernisse trainieren. Die alte Halle, an die viele Mitglieder und Deuringer auch schöne Erinnerungen haben, bleibt nicht nur in Betrieb, sondern natürlich auch im Besitz des TSV. Die Mitglieder haben sie damals selbst finanziert und gebaut, erzählt Enzler. Sein Großvater habe, wie viele andere Deuringer auch, eine Bürgschaft für die Baukosten übernommen, so Enzler. Heute sei das nicht mehr möglich. Enzler ist sich darüber im Klaren, dass die Verwirklichung des Projektes weit schwieriger gewesen wäre, wenn der Antrag auf den Bau erst in diesem Jahr erfolgt wäre: "Momentan wäre der Markt Stadtbergen wohl nicht in der Lage, das Konzept zu finanzieren." Der Verein habe hier gerade noch den richtigen Zeitpunkt erwischt.

Am Freitag, 9. Juli, beginnt die Festwoche mit der kirchlichen Segnung der neuen Turnhalle und einem anschließenden Festakt. Am Samstagnachmittag, 10. Juli, findet der Deuringer Meister statt, ein Gaudi-Turnier für alle. Beim Deuringer Lauf wird der Schnellste gesucht. Los geht es am Sonntag, 11. Juli, um 17 Uhr. Am gleichen Tag steigt dann die große Sportgala um 20 Uhr. Der Biergarten auf dem Sportgelände ist das ganze Wochenende in Betrieb.

Von Montag, 12. Juli, bis Donnerstag, 15. Juli, wird eine Woche des "Offenen Trainings" geboten. Am Freitag, 16. Juli, 20 Uhr, steht die Wiederholung der Sportgala auf dem Programm. Samstag und Sonntag, 17./18. Juli, jeweils 19.30 uhr, wird das Theaterstück "Der Tod im Apfelbaum" aufgeführt.

 

07.07.2004 00:00


[Seitenanfang]


Aufatmen nach Sorge um BLSV-Zuschuss

Turnhallenneubau beschäftigt den TSV Deuringen


Stadtbergen/Deuringen (pm/ska). Naturgemäß stand der Neubau der Turnhalle im Zentrum des Berichtes des Vorsitzenden Georg Enzler auf der Jahreshauptversammlung des TSV Deuringen. Nach erheblicher Sorge um Zuschüsse konnte jetzt Entwarnung gegeben werden. Die Bagger sind längst angerückt, um den Deuringer Traum von einer modernen Sporthalle zu verwirklich - die Arbeiten liefen fristgerecht an. Dennoch gab es in den letzten Wochen erhebliche Irritationen um die Zuschüsse für das Projekt, die jedoch in der Stadtberger Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend ausgeräumt werden konnten. Auf der Versammlung des TSV hatte Enzler sichtlich verärgert darüber berichtet, dass der Bayerische Landessportverband (BLSV) die Zusage für einen Zuschuss über 230000 Euro völlig überraschend zurückgezogen hatte. Der BLSV hatte diesen Zuschuss auf Antrag des TSV bereits mit den Auszahlungszielen 2007 und 2008 bewilligt. Ende März sollte dies nun nicht mehr gelten. Der BLSV bot statt dessen in einem Schreiben - mit Hinweis auf die klammen Finanzen - lediglich ein zinsgünstiges Darlehen an. Erfolgreicher "Brandbrief" "In diesem Fall wäre der ganze Finanzierungsplan für das Vorhaben hinfällig gewesen", so Stadtbergens Bürgermeister Dr. Ludwig Fink. Dieser Plan sieht vor, dass die Gemeinde in Vorleistung geht und der Verein die Zuschüsse 2007/08 an Stadtbergen weiterreiche. Fink schrieb einen "Brandbrief" an die Landtagsabgeordneten der Region. "Insbesondere Max Strehle nahm sich der Sache an - mit dem Ergebnis, dass jetzt doch alles beim Alten blieb", so Fink erleichtert. Die Variante Darlehen sei nur als weiteres Finanzierungsangebot für Vereine gedacht, sprich als Wahlmöglichkeit. Dies habe sich - so Fink - in dem BLSV-Brief jedoch ganz anders angehört. So räumte Strehle auch ein, dass es Irritationen bei Vereinen gegeben habe. Immerhin aber: Unterm Strich kann für die Deuringer Turnhalle Entwarnung gegeben werden. Erfreulich in diesem Zusammenhang ist, dass der Bau trotz der eher ungünstigen Witterungsbedingungen der letzten Monate ist der Bau gut voran geschritten. Sicher war das Projekt Halle im Mittelpunkt der Sitzung - aber es gab natürlich auch andere Themen. So standen die Neustrukturierung der Mitgliedsbeiträge, die Gründung neuer Abteilungen, die Ausweitung des sportlichen Angebots, der Wirtschaftsbetrieb, die kulturellen Veranstaltungen und die emotionale Bindung der Mitglieder an den TSV Deuringen. Jens Rabien hob hervor, dass die Erweiterung des sportlichen Angebots dringend erforderlich ist, um die Attraktivität des TSV Deuringen noch weiter zu steigern. Mit der Fertigstellung der neuen Halle sei es möglich, in Zukunft weitere Sportarten anzubieten; es sind dies: Allkampf, Yoga, Feldenkrais, Badminton und Basketball. Besonders im Fitnessbereich soll das Angebot weiter ausgebaut werden. Neben dem sportlichen Bereich wird künftig verstärkt ein weit gefächertes Kulturprogramm zu einem wichtigen Standbein des TSV werden. Dem wurde durch eine Satzungsänderung hinsichtlich des Vereinszwecks - "Abhaltung von kulturellen Veranstaltungen" - Rechnung getragen. Theater im Sportverein Bereits im Mai wird es vier Aufführungen der Theaterabteilung geben. Mit der Wahl zum Vorsitzenden der Vereinsjugendleitung wurde Thomas Mayr zugleich Mitglied in der Vorstandschaft. Als seine Vertreterin wurde Miriam Gruber und als Jugendsprecherin Sarah Bischof von den Kindern und Jugendlichen gewählt.

11.04.2003 18:37


[Seitenanfang]

Beim TSV Deuringen wird nun wieder Theater gespielt

Nach zehn Jahren Pause wird Tradition wieder aufgenommen Stadtbergen/Deuringen (pm/ska).

Nach zehn Jahren Pause geht es nun doch weiter: Der TSV Deuringen hat wieder eine aktive Theatergruppe. Damit wird eine alte Tradition wieder aufgenommen. Es begann im Jahr 1929, als in der Halle die Bühne ausgebaut wurde. Die Kriegsjahre unterbrachen jedoch die Feiern und Darbietungen. Es dauerte bis in die fünfziger Jahre, bis der Faden wieder aufgenommen wurde. Eine sehr aktive Theaterabteilung inszenierte Bauerntheater, Singspiele und sogar Operetten. Ältere Deuringer erzählen noch heute begeistert von diesen Aufführungen. Doch leider löste sich diese erfolgreiche Abteilung wieder auf. Begeisterte Schauspieler Es war Roland Häckel, der - selbst theaterbegeistert - in den 80-er Jahren mit Kindern und Jugendlichen wieder kleine Stücke inszenierte. Die Spieler waren begeistert und so entwickelte sich im Laufe der Jahre eine richtige Schauspielgruppe, die mit anspruchsvollen Stücken ihr Publikum fanden. Gegeben wurde zum Beispiel "Nacht über Le Croux", "Der Wunderdoktor", "Die Könige von Alabama" oder "Sieben Gläser Chambertin". An diese Erfolge möchte die Gruppe nach zehn Jahren Pause mit ihrem neuen Stück "Brave Diebe" anknüpfen. Der Autor des Stückes, Jack Popplewell, hatte mit dieser charmanten Kriminalkomödie seinen großen Durchbruch auf den Boulevardbühnen. Feiner englischer Humor und Situationskomik dominieren das Geschehen: Es wird eingebrochen und gestohlen, verheimlicht und aufgedeckt, geliebt und betrogen - die richtige Mischung für einen unterhaltsamen Theaterabend. Unter der Regie von Roland Häckel spielen Ulrike Frommelt, Nicole Ludwig, Gerda Reim, Jens Häckel, Jens Rabien und Georg Schramm. Die Vorstellungen finden am Samstag, 4. Mai sowie am Sonntag, 5. Mai, jeweils 19.30 Uhr, in der Deuringer TSV-Halle statt. Karten sind im Vorverkauf bei Roland Häckel, Allgäuerstraße 42, 86391 Stadtbergen, Telefon (0821) 431100, oder an der Abendkasse erhältlich. 23.04.2002 19:05

Bürozeiten

Für alle Ihre Anfragen, Wünsche und Anregungungen steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Frau Angerer gerne zur Verfügung.

Dienstag und Donnerstag
von 09.00 bis 13.00 Uhr

Telefon  0821 - 43 21 21


Über e-mail unter verwaltung@tsv-deuringen.de

Im Zuge der neuen
Datenschutz-Grundverordnung DSGVO
müssen wir Sie darauf hinweisen, dass diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie weitere Informationen und die Datenschutzerklärung >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.